Sonntag, 20. Juli 2014

Tiroler 2014

Nachdem sich heuer kein Austrager gefunden hat, haben Wolfi und ich unsrere Drohung in die Tat umgesetzt: Tiroler Open im Zillertal. Dank Manfred Dornauers Flugschule und der Bruggerstube steht uns und jeden eine super Infrastruktur zur Verfügung und die größten organisatorischen Probleme waren somit schon gelöst. Mit Günther Wurm haben wir noch einen Auswerter gefunden und mit fast 20 Startern war die Hälfte der Tiroler Drachenflieger auch am Start. Von wegen wir sterben aus =)
Podest 2014
Tag 1 / Task 1:
50 km flaches Dreieck: Aufgrund des vorhergesagten Föhns entschieden wir uns für eine kurze Aufgabe. Größtes Problem der Strecke war das Wegkommen vom Start und das nach Hause kommen nach der vorletzten Wende. Drei der 19 Starter schafften es und somit war das Podest auch schon gefüllt. Der Sonntag war aufgrund der nähernden Kaltfront und dem davor vorherrschenden Föhn nicht flugfähig, geschweige denn Taskfähig.
Viel nacktes Fleisch
Zusammengefasst eine typisch schöne Tiroler die mehr Teilnehmer verdient. Gewonnen hat Der Lokal Heim vor Ritzer und (hier Name einfügen). Die Bodenwertung geht wie so oft an Seppi und die Innsbrucker Gang. Ganz ohne GolliMobil schaften sie es die Nacht auszutricksen und machten diese zum Tag.

Startzylinder Höhenstraße
Schade finde ich es, dass es heuer keinen Tiroler Titel in der Starren Klasse zu vergeben gab. Die einzigen Vertreter der Steifen Freunde will ich deshalb extrig nennen: Krimser Christoph und Walter Geppert gaben sich die Ehre und feierten mit uns DAS Tiroler Fliegerfest.
Team Spain 2013
Weitere Fotos sowie Video und Ergebnisliste folgen.

Sonntag, 22. Juni 2014

WM Annecy 2014


Hanggliding




Samstag 5.Juli
Preisverteilung in Annecy. Schöne Siegesfeier mit Japan, Frankreich, Ungarn, Deutschland und Österreich als dominierende Nationen.
Zum Abschluss will ich mich noch bei allen bedanken die diese WM möglich gemacht haben. Speziell jedoch bei denen die mir diese WM möglich gemacht haben: Claudia, das Österreichische Team und Tomas Pellicci. Doch am meisten muss ich Frank Nalter danken, der dank seines Einsatzes unseren Aufenthalt in Annecy wie einen Fliegerurlaub wirken lies. Jeder der in Zukunft mit ihm als Teamleader zu einer EM oder WM fahren kann darf sich glücklich schätzen: Er organisiert alles, so das man sich selbst nur noch aufs Fliegen konzentrieren muss. DANKE
WM Plakat
Wingman Toni mit Weltmeister Timi: TnT
Team Austria (ohne Seppi)
Dennis Pagen Fanclub
Freitag 4. Juli
Der Tag wird bereits beim Briefing in der Früh abgesagt. Nach Trauerminute und bewegenden Worten der japanischen Teammitgliedern fahren wir zurück ins Camp und sitzen den Tag aus. Abends gab es dann noch ein Pilotenessen.
Frank the Tank
Above the Sun
Wing the Thing
Donnerstag 3.Juli
Task VI: In der Früh bekommen wir erklärt wie wir in Annecy zu landen haben. Um 11:00 Uhr sind wir bereits am Startplatz und bauen auf. Angeblich wird es ein super Tag. Leider sieht man beim Blick über den See eine dicke Inversionsschicht und kaum Gleitschirme in der Luft. Der Tag ist stabiler als uns allen lieb ist. Die Tasks werden immer kürzer und die Startzeit wird immer mehr nach hinten verschoben. Schlussendlich haben wir ein Startfenster um 17:30. Nach 6h Sonne warte ich lieber mit dem Starten und trink etwas mehr Wasser. Die gestarteten Piloten kämpfen mit den früher gestarteten Ladys immer noch auf Startplatzhöhe gegens Absaufen. Nach meinem Start kämpfe ich 40min mit und sehe es bald ein: dieser Task ändert in der Rangliste nix mehr. Keiner kommt bis zum erstenWaypoint. Dafür konnten wir noch schön Showlanden im Goal. Seppi gewinnt diese Show mit einer fetten Overshotlanding. Leider erfahren wir abends, dass der Starrflügelpilot Masakazu Kobayashi seinen Absturz nicht überlebt hat.
Masakazu Kobayashi
Mittwoch 2.Juli
Tag wegen Regen abgesagt.
Doch wir können abends noch einen Flug machen. Wir sind ja auch zum Fliegen hier. Nach drei Wingover vorm Startplatz merke ich zu spät, dass ich nicht mehr bis ins Goal kommen werde. Nicht mal beim Freifliegen schaff ich es auf den echten Landeplatz. Somit muss ich im Campingplatz landen.

Flachland
Castelluccio in Frankreich
Dienstag 1.Juli
Task V. Wir fahren auf den anderen Startplatz: Eine riesige Wiese mit super Toplandemöglichkeiten und vorgelagertem Flachland. Eine lange Ridge und ein Task der immer kürzer wird. Zum Schluss bleiben 53km übrig. Andre konnte am weitesten fliegen: Er landete 3km vor dem zweiten Waypoint. Ich schaffe es wie viele andere nach dem ersten Waypoint nicht mehr über den Startberg und kämpfe mich an der Ridge hin und her. Sicherheitshalber lande ich dann am Landeplatz um ein Taxi zu ergattern. Die Franzosen nehmen mich mit ins Headquater. Christian kommt von uns am weitesten, landet beim Headquater um eine Außenlandung und die Rückholerei zu vermeiden. Abends Fussball: Belgien gegen USA.
Unser Teamleader: Frank the Tank
Montag 30.Juni
Task IV sollte den nicht so begabten Piloten gewidmet werden: Also mir. Die Wolkenbasis lag bei ungefähr 2000m. Wir fanden feines Steigen vor und durch schöne Wolken waren die meisten Thermiken gut markiert. Leider verpasste ich den Start etwas. Konnte danach aber recht zügig fliegen. Zwar weit weg vom Führungspulk den wiederum die Franzosen und Seppi bildeten. Bis zum letzten Gleiter war ich dann sehr zufrieden mit meinem Flug. Bei einer Gleitzahl von 1:8 flog ich in Richtung letzte Wende und dann in Richtung Ziel. Leider ließ ich ein zwei Thermiken und dadurch die nötigen 100m mehr links liegen und landete dann 1km vorm Ziel. Fazit: Worst Holiday ever!
Doch nach der Punkteanalyse machten diese 1000m Kurzstehen nichts mehr aus, da es sowieso keine Zeitpunkte mehr für mich gegeben hätte.

Hiking through the wet Forest
Hier kommt der Sturm
Sonntag 29.Juni
Regen und Wolken Wind, schaun was der Tag bringt:
Am Nachmittag riss die Wolkendecke auf und wir (Christian, Seppi, Balazs und ich) entschlossen uns zum Startplatz rauf zu gehen. Seppi erinnerte sich an die Sinnlosigkeit von Sport und drehte nach den ersten 100 Höhenmetern um. Christian schleppte seinen Gleitschirm zum Startplatz und genoss feine Thermik mit wenig Piloten in der Luft. Balazs und ich gingen bzw. liefen noch in die Richtung des 2300m hohen Gipfel hinter Forclaz. Für mich war jedoch nach einer weiteren halben Stunde Schluss und ich entschied mich zur Umkehr. Es sollte die richtige Entscheidung bleiben. Ein Sturm zog auf in dem Balazs, der ungarische Bergläufer mit Regen, Hagel und Eis kämpfte. Er erreichte den Gipfel in einer Stunde und war um 20:15Uhr wieder beim Auto. Wahnsinns Leistung!
 

Unser Teamchef

Place to Beer
Samstag 28.Juni
Der Tag wird bereits in der Früh wegen Sturm und Regen abgesagt. Wir nehmen bei einer Diskussion teil bei der es um die Zukunft der Sportklasse geht. Naja, die Zukunft einer „neuen“ Klasse erst bei der ersten WM zu diskutieren wirkt etwas spät, da man Taskmässig nicht mehr viel ändern wird. Das Team Österreich macht sich für lustigere Task stark bei dem jeder Pilot so viele Bojen abfliegt wie er kann und dann durch eine Punktlandung einen Multiplikator bekommt. Ist der Drache zu scharf kann er zwar schnell weit fliegen, tut sich aber bei der Punktlandung schwerer… Doch irgendwie will uns keiner zuhören… Ist unser Englisch so schlecht =)  ??? Auch wurde unsre Idee alles auf einen Einfachsegler-Bewerb zu reduzieren sofort ausgeschlossen.
Olli, Seppi und ich fuhren am Nachmittag nach Annecy. Super schöne Stadt mit nettem Flair. Das Venedig der Alpen!

Olli testing the Air
Olli skimming the Ground
Jolly Joker ausn Zillertal
Freitag 27.Juni
Task III: 60km zickzack und rein ins Goal. Leider am Startberg alles verkackt und 2h30min rumgekratzt. Seppi und Christian ziehen mit den Top 10 ins Goal. Bei den Starren hatte Markus Hanfstengl leider eine Kollision mit einem Paragleiter und stürzte an seinem Retter in die Tiefe. Glück im Unglück: Schulter und Ellenbogen ist ausgekugelt bzw. angerissen (keine Ahnung bin kein Doktor). Toni versicherte uns, dass Markus ein harter Hund ist und das locker wegsteckt. Unser Team ist dank der Leistungen von Seppi und Christian noch auf Platz zwei. Doch langsam sollte mir auch der WM-Knoten aufgehen. Am Drachen liegts nicht, die Green Mamba folgt mir aufs Wort.
EDIT: Markus ist wieder ausn Krankenhaus draußen und grinst schon wieder.
Markus die bayrische Urgewalt

Task III... =(

Donnerstag 26.Juni
112km Task mit einigen größeren Radien. Christian macht nach einigen Hängern Goal, Seppi leads the Pack und versenkt sich dann aufn Weg zur letzten Wende. Ich treffe ihn dort ohne, dass ich die vorletzten Wende gemacht hab und wir landen nacheinander am gleichen Landeplatz. Heimgestoppt um das Auto zu holen, Seppi abgeholt und nach Auslesen und Landebier: Essen und nix mehr.
Gor-Meggle
Mittwoch 25.Juni
Aufbauen und warten bis der Wind mehr wird, Abbauen und wiederum Seppi und Co beim Kiten zuschauen
Ungarischer Fensterbauer mit Siegeswillen

Dienstag 24.Juni
Erster Task: 40km zwei mal über den See und zum Schluss ins Windloch. Leider keiner der Österreicher (Sportsclass) im Goal. Bei den Starren konnte sich Timi kurz vor Walter Geppert behaupten. Ich traute mich mit 1300m nicht über den See, verlor dann nochmal 200m anstatt Höhe zu gewinnen und traute mich dann plötzlich doch. Zweite Wende gemacht und danach leider um 50 bis 100m zu tief zum Ansoaren am Hang angekommen. Landen zwischen Strom, Baum und Garten. Fein, nix hin, was willst mehr? Andere hatten angeblich nicht so viel Glück...
French Team Leader
Montag 23.Juni
Früh raus und rein in den See. Dann im Regen zum Briefing und die letzten News hinsichtlich Wetter und Tasks eingeholt, bzw. gesagt bekommen. Es sind zwar einige Piloten fliegen gegangen, der Metrologe riet jedoch vom Aufdrehen ab. In der Höhe war nämlich ein 50 km/h Südwestwind gemeldet. Morgen soll es etwas weniger windig sein. Es ist zwar noch mit Gewittern zu rechnen, doch bereits Mittwoch lässt die Gewitterneigung nach und ab Donnerstag gibt es super Flugwetter, ohne Wind dafür mit satter Thermik. Klingt schon nicht schlecht. Schau wir mal was wir draus machen. Zu erwähnen ist noch, dass nicht wie vorher angekündigt 2 Piloten pro Nation fürs Team punkten, sondern drei. Somit wird jeder Flug wichtig.
Heute wars ein Badetag mit einer Kitevorführung alla Seppi.

Französische Dancinggroup
Nearly Happy Faces everywhere
Großes Meet, Greet & Dance!
Pitch ER
Annecykitsch
Hardstyler
Jumpstyler
Sonntag 22.Juni
Auf 15:00 Uhr ist das Safetybriefing angesetzt. Super,… Zur besten Flugzeit in der Halle sitzen. Wir nutzen die Zeit indem Seppi seinen Skyrunner noch vermessen lässt, wir die Waypoints auf unsre GPS laden lassen und mal schaun, vielleicht geht sich noch ein Flug aus. Sonst läd der See ja auch zum Baden.
NACHTRAG: Das Safetybriefing dauerte etwas länger und mündete dann direkt in der Eröffnungszeremonie. Vorm Saftebriefing sind die Starren noch mal rauf aufn Berg um die letzten Modifikationen ihrer Gleiter zu testen. Die Eröffnungszeremonie mündete dann wiederum in eine Weingeist-, Bohlen- und Olivenverkostung. Nach dem wir alle neuen und alten Gesichter begrüßt hatten gab es noch ein Pilotenessen. Somit wurde der Tag mit essen, trinken, rumsitzen und rumstehen ums Eck gebracht.

Balloooooooons
I measured a looot of Gliders...

Japanes are afraid of French Air
Seppis Runner
Messen bei angenehmen Klima

Samstag 21.Juni
In der Früh sofort die Anmeldung hinter uns gebracht. Schnell rauf auf den Berg aufbaun und dann lustiges Deltawaiting bis 15:00 Uhr. Erst dann sind wir gestartet und erkundeten etwas die Gegend. Seppi und Christian bastelten noch etwas an ihren Skyrunnern um das Handling ihrem Gewicht anzupassen. In der Luft sah man bereits, dass die Bastelstunden Wirkung zeigten und das bestätigte auch das Grinsen am Boden. Die Bodenschönheiten begeistern jetzt auch in der Luft. Mit meinem Spirit L aka Green Mamba passte von Anfang an alles. Den Vergleich mit den neuen Discus, Skyrunnern, Litesport und Spydern werden wir erst nach den ersten Bewerbstagen erkennen. Jedenfalls musste jeder seinen Drachen vermessen lassen. Doch der Herr, dessen Name hier nicht genannt wird wäre wohl in der Pension besser aufgehoben. Er machte sich keinen Stress und die Sonne die ihn und uns aufs Hirn brannte beschleunigte die Vermessungsaktion nicht unbedingt. Abends fanden wir ein feines Restaurant und erleichterten unsere Geldtaschen wieder einmal um einige Euros mehr als mir lieb war.
Christian mit Skyrunner XR. Der Tiroler Joker.
Team Germany: Even more professional Camper than we are
Freitag 20.Juni
Anreisetag… In der Früh um 6 Uhr raus und auf nach Kitzbühel. Dort noch einen Kaffee bei Seppi und schon gings mit Sack und Pack nach Westen. Etwas mehr als 700km lagen vor uns. Doch durch humanen Verkehr und der ein oder anderen lustigen Unterhaltung verging die Zeit wie im Flug. Um 16:00Uhr in Annecy angekommen und schon im Camp auf der anderen Seeseite eingecheckt. Die restliche Zeit verbrachten wir mit Grill aufbaun, Bierl trinken und Essen. Fertig.
Professionelle Camper
Unser Plastikhaus